Auslandssemester in Oulu: Studium, Eisfischen und Saunanächte

Laut Svenja Kneesch, die in der ersten Hälfte 2013 ein Auslandssemester in Oulu/Finnland verbrachte, ist das der Ort, wenn man mal in einer außergewöhnlichen Stadt so exotische Dinge wie Eisfischen ausprobieren oder im Whirlpool das Nordlicht beobachten möchte. Na und gut studieren kann man da auch, meint die OMM-Studentin.

Hei Oulu! Mein Auslandssemester in Finnland …

Oulu, eine außergewöhnliche Stadt

Oulu, die nördlichste Großstadt von Finnland, ist mit knapp 200.000 Einwohnern und einer Oberfläche von 3866,2 km² die sechstgrößte Stadt des Landes. Die am bottnischen Meerbusen gelegene Stadt ist nicht nur als Universitäts- und Industriestandort bekannt, sondern auch im Bereich High-Tech mit den Industriezweigen Informations- und Kommunikationstechnologie, Nanotechnologie, Umwelttechnik und Umweltwissenschaften international vertreten. Das Durchschnittsalter beträgt 34,5 Jahre – damit ist Oulu die jüngste Stadt Europas.

Hochschulalltag an der Oulu University of Applied Sciences

Für mich persönlich war es wichtig eine Hochschule zu finden, die Vorlesungen mit Bezug zum Studiengang Online-Medien-Management anbietet und meine Interessen abdeckt. Dies ließ sich in Oulu wunderbar verknüpfen, so z. B. an der School of Music, Dance and Media, an der ich die Vorlesungen "Audiovisual Production" und "Post Production" besucht habe. Die Lehrveranstaltungen wurden auf Englisch abgehalten. Meiner Meinung nach ist der Hochschulalltag noch verschulter als an der HdM. Man bekommt sehr viele Hilfestellungen von den Dozenten und auch die Prüfungen sind nicht mit unseren zu vergleichen. Man hält viele Präsentationen und muss fast jede Woche Hausarbeiten schreiben.

In der Hochschulmensa bekommt man für 1,30 Euro eine warme Mahlzeit und kann sich dazu beliebig viel Brot und Getränke nehmen. Ein weiteres Plus ist das kostenfreie Drucken in der Schule. Das einzige, was mitgebracht werden muss, ist das Druckpapier.

Finanzierungsmöglichkeiten und Unterkunft

Finnland ist vom Preisniveau her mit Deutschland vergleichbar. Durch ein Erasmusstipendium erhält man eine finanzielle Unterstützung. Darüber hinaus kann man weitere Stipendien oder Auslands-BAföG beantragen.

Von den verschiedenen Unterkunftsmöglichkeiten habe ich mich für das Studentenwohnheim „Otokyla“ entschieden, in dem die meisten Austauschstudierenden untergebracht sind. Auch wenn es von innen nicht besonders attraktiv aussieht, habe ich mich recht wohl gefühlt. Man hat die Möglichkeit, ein „Single-Apartment“, ein „Sharing-Apartment“ oder ein Zimmer, das man sich mit einer anderen Studentin teilt, zu beziehen.

Eisfischen, Saunanächte und eine Burg aus Schnee …

Die Hochschule bietet viele Freizeitaktivitäten an, wie beispielsweise Saunanächte, Eisfischen, Ski-Wochenenden, Besuche im „Snow Castle“ in Kemi und Ausflüge nach Stockholm oder St. Petersburg. Abends werden in Clubs, Bars oder anderen Veranstaltungsorten Partys organisiert.

Die kälteste Temperatur, die ich je erlebt habe, waren -35°C. In den Winterzeiten hat man höchstens fünf Stunden Tageslicht. Es ist relativ dunkel, kalt und ich habe in meinem Leben noch nie so viel Schnee gesehen. Aber es war toll, diese Atmosphäre zu erleben und zu sehen, wie die Tage immer länger wurden. Ich war von Januar bis Juni 2013 in Oulu. Am Ende meines Aufenthalts wurde es nicht mehr dunkel und wir hatten höhere Temperaturen und schöneres Wetter als in Deutschland oder anderen südlichen Ländern.

Warum habe ich diese Stadt gewählt?

Viele zieht es in eine Metropol-Stadt wie Barcelona, Vancouver oder Singapur. Für mich war Oulu genau das Richtige. Die nördliche Stadt wäre mir als Urlaubsziel niemals in den Sinn gekommen, aber vielleicht genau deshalb hat mich Oulu für ein Auslandssemester gereizt. Meinen persönlichen Meilenstein, ein Auslandssemester in einer „ungewöhnlichen“ Stadt zu absolvieren, um meine Englischkenntnisse zu verbessern, habe ich gemeistert und dabei neue Freunde aus der ganzen Welt kennengelernt.

Ich habe eine Schlittenhund-Fahrt gemacht, ich war mehrmals wöchentlich saunieren, ich habe den Polarkreis überquert, ich war in der Stadt vom Nikolaus und am Nordkap und habe viele weitere tolle Ausflüge und Reisen unternommen. Ein persönliches Highlight für mich war es, in einem Whirlpool zu liegen und über mir die Nordlichter zu sehen. Der krönende Abschluss meines Auslandssemesters eine Skandinavien-Rundreise.

 Für jeden, der den Wintersport liebt, seine Zeit gerne mit Wandern oder Radfahren in der Natur verbringt oder Neues wie Eisschwimmen oder Biertrinken in der Sauna ausprobieren möchte, ist Oulu genau die richtige Wahl!

Svenja Kneesch (sk199), OMM, 5. Sem.

Zurück

Sonstige News

WI International: BI Wintergames 2020

Dass man Wissen, das man sich aktiv und erlebbar erarbeitet, besser und nachhaltiger behält, ist bekannt. Wie...

Weiterlesen …

WI Studium: WI einer der beliebtesten Studiengänge an der HdM

Das Hochschulbewertungsportal "StudyCheck.de" hat die zehn beliebtesten Hochschulen 2020 gekürt. Die Hochschule der Medien landet mit 4,2...

Weiterlesen …

MediaNight - krönender Abschluss des Semesters

Auch das Wintersemester 2019/2020 endete an der Hochschule der Medien wieder fabulös mit der MediaNight. Am WI-Stand tummelten sich so...

Weiterlesen …