Auslandssemester in Schweden: mehr als ABBA oder Zlatan Ibrahimović

Ein Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester an der Königlich Technischen Hochschule (KTH) in Stockholm, die zu den Elite-Universitäten in Schweden zählt und stark naturwissenschaftlich und technisch geprägt ist. Dennoch lassen sich auch Management oder betriebswirtschaftliche Fächer finden. Ein WIler der HdM wird hier weniger interdisziplinäre Kurse finden, dafür aber genügend aus den Kernbereichen der Informatik oder der BWL.

 

Vorbereitung

Ein Auslandssemester sollte gut vorbereitet und geplant sein! Diesen Satz habe ich mir von Beginn an zu Herzen genommen und habe mich deshalb schon früh um ein Semester in  Stockholm an die Königlich Technische Hochschule (KTH) bemüht (ca. 1 Jahr vorher). Ich kann Jedem, der in Erwägung zieht ins Ausland zu gehen, eine frühe Planung nur ans Herz legen, denn nur so verpasst man keine wichtigen Fristen und kann alles in Ruhe angehen.

Konkret wird‘s, wenn die Anmeldefrist der HdM für ein Auslandssemester vor der Tür steht. Hier sollte man die Termine, an die das AAA aber oft genug per Mail erinnert, nicht vergessen. Also die geforderten Unterlagen ausfüllen, den Englisch-Sprachnachweis einholen und auf die Zusage hoffen. Hat man dann die Zusage der HdM, bedarf es dann noch einer formalen Bewerbung an der Wunschhochschule. Auch hier ist es wichtig die Bewerbungsfristen einzuhalten  Bekommt man dann einige Wochen später den Letter of Acceptance per Post zugesendet, hat man die Gewissheit, dass dem Auslandsaufenthalt nichts mehr im Wege steht.

Studieren an der KTH

Die KTH zählt in Schweden zu den Elite-Universitäten und ist stark naturwissenschaftlich und technisch geprägt. Dennoch lassen sich auch Management oder betriebswirtschaftliche Fächer finden. Ein WIler der HdM wird hier weniger interdisziplinäre Kurse finden, dafür aber genügend aus den Kernbereichen der Informatik oder der BWL. Ich persönlich hatte keine Probleme interessante Kurse zu finden. Unterrichtssprachen sind je nach Kurs in Englisch oder Schwedisch.

Das akademische Jahr teilt sich in Schweden in 4 Parts auf – also jeweils zwei pro Semester. Jeder Part schließt mit einer eigenen Prüfungswoche ab, weshalb man auch in den „Genuss“ von zwei Prüfungszeiten pro Semester kommt. Neben der Part-Zugehörigkeit der Kurse sollte auch darauf geachtet werden, an welchem Standort der Kurs stattfindet. Die KTH hat neben dem Haupt-Campus weitere Standorte in Kista, Flemingsberg, Södertälje. Die IT-lastigen Fächer sind dabei hauptsächlich in Kista und am Haupt-Campus untergebracht. Ich hatte folgende Kurse am Haupt-Campus belegt:

  • DS1500 Swedish 1, Elementary Level (3-wöchiger Intensivkurs)
  • ME2016 Project Management: Leadership and Control
  • DD2395 Computer Security
  • AK1213 Swedish Society, Culture and Industry in Historical Perspective
  • DM2578 Social Media Technologies

Unterkunft

Ein heikles Thema in Stockholm ist der Wohnungsmarkt. Jeder Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester in Stockholm erzählt nahezu das Gleiche hierzu. Es ist wirklich sehr schwer ein Zimmer zu finden, aber trotzdem nicht unmöglich. Im Endeffekt hat auch dieses Mal jeder von uns HdMlern eine Bleibe gefunden. Ich bin über diverse Internetseiten dann schlussendlich bei einer schwedischen Familie unter gekommen. Kosten beliefen sich bei mir auf ca. 400€ pro Monat für ein Zimmer.

Freizeit

Freizeitmäßig bietet Stockholm so einiges. So gibt es Unmengen an Sehenswürdigkeiten, Museen, Parks, Restaurants, Cafés und Bars. Sollte es einem in Stockholm doch langweilig werden oder der Reisedrang größer werden, dann bieten sich viele weitere Ziele an zu bereisen. Schiffsfahrten nach Riga, Tallin, Helsinki oder St. Peterburg gehen direkt von Stockholm aus ab. Ansonsten kann man mit Bus, Bahn oder Flugzeug ganz Schweden von Nord bis Süd erkunden. Ich kann besonders selbstgeplante Roadtrips durch Mittel- und Nordschweden empfehlen!

Fazit

Empfehlungen habe ich sonst nur noch eine: Ich kann nur jeden ermutigen für ein Semester oder Praktikum ins Ausland zu gehen. Es wird definitiv eine prägende und unvergessliche Zeit, egal wo es einen hin verschlägt. Wer allerdings im Falle von Schweden, ein tieferes Interesse an Land, Kultur und Leute hat, sollte unbedingt vorher Schwedisch lernen. Das öffnet einem mehr Türen vor Ort, man findet schneller Anschluss bei schwedischen Studenten und man versteht einfach mehr von Land und Leuten.

Sven Engel, WIB, 5. Semester

Zurück

Sonstige News

MediaNight - krönender Abschluss des Semesters

Auch das Wintersemester 2019/2020 endete an der Hochschule der Medien wieder fabulös mit der MediaNight. Am WI-Stand tummelten sich so...

Weiterlesen …

Aktueller Hinweis zum Semesterbeginn

Aufgrund der ständigen Zunahme der Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Personen wird, dem...

Weiterlesen …

WI-Absolventen: Eine ausgezeichnete Bachelorthesis

Wir freuen uns sehr, dass Malte Grosse, der im Sommer 2019 seinen WI-Bachelor...

Weiterlesen …