WI Studium: Start-Up Projekt

Zum zweiten Mal wurde in diesem Wintersemester das Start-Up Projekt bei Prof. Dr. Meth als Wahlmodul angeboten. Innerhalb des Projektes entwickeln die Studierenden in kleinen Projektgruppen innovative Geschäftsideen, die am Ende des Semesters einer Jury präsentiert und prämiert werden.

 

Für das Projekt wird ein themenspezifischer Rahmen vorgegeben auf den sich die Start-Up Geschäftsideen beziehen sollen. Dieser Rahmen richtet sich nach den jeweiligen Kooperationspartnern. In diesem Semester konnte das Stuttgarter Lifestyle- und Mode-Unternehmen Breuninger als Kooperationspartner für das Projekt gewonnen werden.

 

Die Projektgruppen sollten ganzheitlich das Gründen eines Start-Ups durchlaufen. Von der Entwicklung eines Prototyps bis hin zur Ausarbeitung eines kompletten Businesscase. Dabei durfte sowohl die Gesamtbetrachtung des Marktes, als auch die Wirtschaftsanalyse nicht fehlen. Die Studierenden konnten hier die bereits im Studium vermittelten Inhalte anwenden und ihre Kompetenzen weiter ausbauen.

 

Anlässlich der Abschlusspräsentation lud Breuninger die Projektgruppen in das Stammhaus nach Stuttgart ein. Zunächst konnten die Studierenden sich im Breuninger eigenen Restaurant „(karls) kitchen“ bei verfeinerten, regionalen Klassikern oder internationalen Gerichten stärken. Im Anschluss bekamen die Studierenden eine Führung durch die Breuninger Verwaltung und konnten hautnah erfahren wie „Fashion“ entsteht. Dann war es soweit und die Studierenden präsentierten ihre Ideen der Jury.

 

Die Gruppe „VI Dress“ stellte ihren Prototypen vor: Mit ihrer App basierten Idee können Kunden Kleidungen des Modehauses auf einer virtuellen Schaufensterpuppe kombinieren und so direkt sehen, ob ihre gewählten Kleidungsstücke zusammen harmonieren oder nicht. Selbstverständlich besteht dann auch die Möglichkeit, das gewünschte Outfit direkt in den Warenkorb zu legen und zu kaufen. Dies ermöglicht den Kunden virtuell direkt die gewünschten Kleidungsstücke zu kombinieren, ohne aufwendig eine Auswahl bestellen zu müssen und diese ggf. dann wieder rückzusenden, wenn das Outfit dann doch nicht gefällt.

 

Die Gruppe mit dem Namen „Gold-Nuggets“ verfolgte einen ganz anderen Ansatz. Hier orientierte man sich am Konzept der sogenannten Pop-Up-Stores. Hierbei handelt es sich um ein provisorisches Einzelhandelsgeschäft, welches zumeist in leerstehenden Geschäftsräumen oder Hallen betrieben wird und nur für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung steht und teilweise auch als Event vermarktet wird. Das Ziel der Projektgruppe lag darin Breuninger Pop-Up-Stores deutschlandweit als Event zu vermarkten und dies mit virtuellen Elementen zu unterstützen. Damit wird beim Kunden für ein einzigartiges Kauferlebnis gesorgt. Durch das Auffinden von „Goldnuggets“ haben die Kunden die Chance begehrte, seltene oder bereits ausverkaufte Markenkleidungsstücke zu ergattern oder mittels „Silbernuggets“ über die App Rabatte oder Give-aways zu bekommen.

 

Schlussendlich konnte die Gruppe „VI Dress“ die Jury, bestehend aus Breuninger Firmenvertretern und dem Dozenten, überzeugen und sich gegen das Konkurrenzprodukt der Gruppe „Gold Nuggets“ durchsetzen. Da beide Gruppen hervorragende Geschäftsideen präsentierten fiel das Ergebnis denkbar knapp aus.

 

Das Gewinnerteam von

Zurück

Sonstige News

WI Studium: Start-Up Projekt

Zum zweiten Mal wurde in diesem Wintersemester das Start-Up Projekt bei Prof. Dr. Meth als Wahlmodul angeboten. Innerhalb des Projektes...

Weiterlesen …

WI Studium: Exkursion zu Lidl digital

Was WI Studierende während des Semesters so treiben? Vergangenen Freitag machten sich die Studierenden des dritten Semesters, im Zuge der...

Weiterlesen …

Für einen guten Studienstart: die WI Buddies

Für viele beginnt mit dem Studienstart ein neuer Lebensabschnitt. Manche haben schon etwas Erfahrung sammeln können. Damit aber alle...

Weiterlesen …